Sonderfahrten

Alles auf einen Blick

Jeder Ersterwerber einer Fahrerlaubnis muss zum Ende der Fahrausbildung Sonderfahrten durchführen.
Es handelt sich dabei um Fahrten, die nicht im Stadtgebiet durchgeführt werden.

Bei den Normalstunden bzw. Stadtstunden gibt es keine feste Anzahl von vorgeschriebenen Stunden.
Da ist es von jedem selbst abhängig, wie viel sie oder er braucht, um die praktische Prüfung zu bestehen.

Klassen B, A1, A2 und A:

Sonderfahrten bei Klasse B, A1 und A:

  • 5 Überlandfahrten, insgesamt 225 Minuten

  • 4 Autobahnfahrten, insgesamt 180 Minuten

  • 3 Beleuchtungsfahrten, insgesamt 135 Minuten

Klasse BE:

Sonderfahrten bei Klasse BE:

  • 3 Überlandfahrten, insgesamt 135 Minuten

  • 1 Autobahnfahrt, insgesamt 45 Minuten

  • 1 Beleuchtungsfahrt, insgesamt 45 Minuten

Erweiterung von A1 auf A:

Wenn Stufenregelung genutzt wird, dann:

ist nach 2 Jahren Vorbesitz die Erweiterung von

  • A1 auf A2

  • A2 auf A

ohne Sonderfahrten und nur durch Ablegen der
erforderlichen Prüfung möglich.

Klassen AM und T:

KEINE Sonderfahrten bei Klasse AM und T

Noch Fragen zur Ausbildung?

Hier gehts zum Kontakt